03.11.2015

Verlagerungs- und Klimaeffekte durch Pedelec-Nutzung

Im Rahmen des vom Braunschweiger Institut für Transportation Design (ITD) sowie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (IFEU) im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) von 2012 bis 2015 durchgeführten Forschungsprojekts 'Pedelection', wurde festgestellt, dass die Klimaentlastung durch Pedelec-Nutzung vor allem dort hoch ist, wo hohe Anteile oder Distanzen an Pkw-Fahrten ersetzt werden.

Wenn hohe Anteile oder Distanzen an Pkw-Fahrten ersetzt werden, was insbesondere im Pendelverkehr der Fall ist, sollte das erhebliche Treibhausgas-Einsparpotenzial auf für die Pedelec-Nutzung geeigneten Pendelstrecken verstärkt aktiviert werden, empfehlen die Verfasser der Ende Oktober 2015 veröffentlichten Studie "Pedelection: Verlagerungs- und Klimaeffekte durch Pedelec-Nutzung im Individualverkehr". Auch die Potenziale im Alltagseinsatz (z. B. für Versorgungsfahrten) seien groß. Dabei gelte es, die vorhandenen Verlagerungspotenziale zukünftig stärker nutzbar zu machen und Rahmenbedingungen zu schaffen, die die Pedelec-Nutzung befördern.

Quelle: www.nationaler-radverkehrsplan.de