Forum Markt im Wandel

Vom Einzelhändler zum technologiegtriebenen Omnichannel-Unternehmen

17.4.2018, 9:00 - 9:45 Uhr

Der Handel steht vor den größten Herausforderungen seiner Geschichte. Immer kürzere Innovationszyklen, sinkende Margen und eine immer stärkere Vermischung von Sales Channels prägen die Handelslandschaft. Die Digitalisierung ist dabei ein wesentlicher Treiber und führt dazu, dass Veränderung das neue Kontinuum ist. Die Entwicklung von ROSE Bikes, 1907 als Fahrradeinzelhändler in Bocholt an der Grenze zwischen Münsterland und Niederrhein gestartet, spiegelt genau diese Situation wieder. ROSE hat sich dieser Herausforderung angenommen und mit einem mehrfach ausgezeichneten, kreativen  Omnichannel-Konzept die Digitalisierung des Geschäftsmodells vorangetrieben. Der Geschäftsführer der ROSE Bikes GmbH sprach über die Entwicklung des Unternehmens und gab Einblicke in die Omnichannel-Strategie.

Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer der ROSE Bikes GmbH


Bidex BikeLocal – die digitale Kundenrutsche…

17.4.2018, 10:00 - 10:45 Uhr

…die Online-Kunden in den stationären Handel bringt.
Wenn Kunden sich im Internet für ein konkretes Produkt eines Herstellers interessieren, gab es
bislang keine einfache Möglichkeit zu erfahren, wo er dieses Produkt in seiner Nähe begutachten
und probieren kann. Die Customer Journey wird hier abrupt beendet – es sei denn, er kauft gleich
online. Mit BikeLocal bieten wir dem Verbraucher die Möglichkeit, das Produkt im nächstgelegenen
Laden zu reservieren, um es dort anzusehen, zu fühlen, zu erfahren und sofort kaufen zu können.
Die Idee hinter BikeLocal und wie sie es als Hersteller oder Fachhändler konkret für Ihre
Kundengewinnung nutzen können, war in diesem Vortrag zu erfahren.

Nachlesen können Sie ihn hier.

Thomas Schwerdtner, Projektleiter Datenmanagement Bidex GmbH

Leasing und die Gewerkschaften - ein Spannungsfeld

17.4.2018, 10:00 - 10:45 Uhr

Seit November 2012 besteht die rechtliche Möglichkeit steuerliche Regelungen des Dienstwagenprivilegs auch auf Fahrräder/Pedelecs etc. anzuwenden. Das klingt zunächst fahrradfreundlich, in der Umsetzung gibt es aber vor allem dann Kritik, wenn Unternehmen im Rahmen einer Fahrradförderung zwar einen Fahrradleasingvertrags abschließen die Leasingraten per Gehaltsumwandlung aber ausschließlich von den Beschäftigten zahlen lassen. Hier gibt es tarifrechtliche Bedenken und die Frage, ob der Beschäftigte bei einem Leasing ohne Arbeitgeberzuschüsse überhaupt Vorteile hat, ist auch nicht in allen Fällen positiv zu beantworten. Unzweifelhaft können Fahrradleasingmodelle starke Impulse für das Fahrradfahren bringen, notwendig sind aber Lösungen, die tarif- und sozialversicherungsrechtlich gut gestaltet sind und den Beschäftigten tatsächlich auch reale Vorteile bieten. Im Gespräch mit Menschen aus der Gewerkschaft und aus Leasingunternehmen sollen Konfliktlinien aufgearbeitet und Lösungsmöglichkeiten gesucht werden.

Matthias Knobloch www.mobilitaetskontor.de


Perspektive Ausbildung – Wege aus dem Fachkräftemangel

17.4.2018, 12:00 - 12:45 Uhr

Seit einigen Jahren ist die Fahrradbranche von Nachwuchssorgen geplagt: es fehlt nicht nur an Ladennachfolgern sondern vor allem auch an guten Auszubildenden. Durch seine Tätigkeit in einem großen Berliner Bildungsträger verfügt Khalid Sharif über eine umfangreiche Erfahrung im (Aus-)Bildungsbereich. Insbesondere die Vermittlung von Jugendlichen in Ausbildung über die Projekte „Kausa Servicestelle Berlin“ und die „Berliner Berufsrouten“ ermöglichen ihm, einen aufschlussreichen Branchenvergleich zu präsentieren. Wie gehen andere Branchen, wie z.B. die Gastronomie, mit der Situation um? Welche innovativen Wege werden beschritten? Welche Jobmessen sind sinnvoll und kann dem Fachkräftemangel mit Hilfe neuer Technologien begegnet werden? Der „Blick über den Tellerrand“ zeigte Erfolgsmethoden und -modelle, die der Fahrradbranche nützen könnten.

Khalid Sharif, BWK (Bildungswerk in Kreuzberg GmbH)