Podium Politik

Der neue Nationale Radverkehrsplan 2020 - Endlich der Durchbruch?

Als die Bundesregierung vor 10 Jahren den ersten NRVP 2002-2012 ins Leben gerufen hatte, waren die Erwartungen hoch gesteckt: Endlich einmal bekannte sich eine Bundesregierung öffentlich zum Radverkehr. Heute wissen wir: Es war ein löblicher erster Schritt - mehr aber auch nicht.

Immerhin: Einiges Positives wurde in den letzten Jahren für den Radverkehr auf den Weg gebracht, der Anteil des Radverkehrs in Deutschland erhöhte sich bis 2008 von 9 auf knapp 10%, aber ein Durchbruch ist noch lange nicht erreicht.

Nun soll mit der gegenwärtigen Entwicklung des neuen Nationalen Radverkehrsplans 2020 Fahrt aufgenommen werden, ein Expertengremium hat im Auftrag des Bundesverkehrsministers Eckpunkte für den neuen NRVP erarbeitet, die Hoffnung auf neuen Schwung für den Radverkehr macht.

Augenblicklich ist der neue NRVP noch in der internen Abstimmung im Ministerium. Gerade der richtige Zeitpunkt, dass Vertreter der Fahrradwirtschaft, der Politik und der Verbände ihre Erwartungen artikulieren und mit dem Abteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium diskutieren.

Thorsten Schröder

Gäste auf dem Podium sind unter der Leitung des ARD-Tagesschausprechers Thorsten Schröder, die Geschäftsführerin der Cycle Union GmbH und Vorstand im Zweirad-Industrie-Verband, Severine Lönne, der ADFC-Vorsitzende Ulrich Syberg, der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Anton Hofreiter, der CDU-Bundestags-Abgeordnete Gero Storjohann und der Abteilungsleiter Umweltpolitik und Infrastruktur, Grundsatzfragen des Ressorts im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Veit Steinle. Dazu berichtet der ehemalige Direktor des "Fietsberaad", Hans Voerknecht, über die Erfahrungen in den Niederlanden.

Severine Lönne
Severine Lönne
Ulrich Syberg
Ulrich Syberg
Dr. Anton Hofreiter
Dr. Anton Hofreiter
Gero Storjohann
Gero Storjohann
Dr. Veit Steinle
Dr. Veit Steinle
Hans Voerknecht
Hans Voerknecht