Vorträge

Die vier Vorträge am Montag Nachmittag beschäftigen sich durchweg mit  Zukunftsthemen der Fahrradbranche.

Jeanette Huber

Die erste Referentin ist die Trend- und Zukunftsforscherin Jeanette Huber vom renommierten Zukunftsinstitut Kelkheim, dass von Matthias Horx gegründet wurde.
Im Vortrag von Frau Huber geht es um die neue Konsumentengruppe der sog. "Lohas", einer wachsenden Zahl von Menschen in der Bevölkerung, die einen nachhaltigen und gesunden Lebensstil bevorzugen. Speziell geht Frau Huber auch der Frage nach, welche Mobilitätswünsche die Lohas haben und welche Rolle das Fahrrad dabei spielen kann.

Stefan Genth

Der zweite Referent ist in der Fahrradbranche kein Unbekannter: Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE) in Berlin war zuvor einige Jahre Geschäftsführer des VDZ in Bielefeld. Herr Genth legt dar, welche Einkaufsgewohnheiten im Jahr 2020 Standard sein werden, und wie sich die Strukturen des Fahrradhandels im Speziellen entwickeln werden.

Manfred Tautscher

Im Mittelpunkt des dritten Vortrags von Manfred Tautscher, Gesellschafter und Geschäftsführer von Sinus Sociovision, stehen die Meinungen und Stimmungen der Bevölkerung gegenüber dem Fahrrad und dem Radverkehr. Fühlen sich die Radler sicher im Verkehr? Wollen sie mehr Radwege? Kennen sie eigentlich den Markennamen des Rades auf dem sie fahren? Was erwarten sie von der Politik? Die vom Sinus Sociovision durchgeführte Befragung im Auftrag des Bundesforschungsministeriums "Fahrradland Deutschland" gibt Antworten.

Prof. Andreas Knie

Besonders in den größeren Städten boomt die Fahrradnutzung. In den Ballungsgebieten bietet das Fahrrad enorme Vorteile gegenüber anderen Verkehrsmitteln, aber es gibt auch massive Probleme, da städtischer Raum nur begrenzt zur Verfügung steht. Prof. Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin erläutert in seinem Vortrag, wie der urbane Radverkehr in Zukunft aussehen wird und welche Infrastruktur es dafür braucht.