03.08.2017

Dieselgipfel: 200 Millionen für den Radverkehr

Auf dem 'Nationalen Forum Diesel' sind gestern nach langen Verhandlungen neben diversen eher fragwürdigen Ergebnissen überraschend gute Nachrichten für den Radverkehrs verkündet worden. Die Bundesmittel sollen von aktuell 125 Mio. auf 200 Mio. Euro jährlich aufgestockt werden. Damit hat die insgesamt für viele Kritiker enttäuschende Bilanz des Gipfels zumindest ein Gutes ergeben. Konkret heißt es dazu:

" Förderschwerpunkte (...) sind dabei:
(...) Förderung des Radverkehrs. Der Radverkehr leistet bereits heute einen signifikanten Beitrag für emissionsfreie städtische Mobilität. Wir unterstützen den Bau von Radschnellwegen und stocken die Mittel für die Radverkehrsförderung auf insgesamt jährlich 200 Mio. Euro auf. Die Förderung erstrecken wir auf urbane Modellvorhaben –  z.B. zur Verknüpfung des Radverkehrs mit anderen Verkehrsmitteln sowie zur Einbeziehung des Radverkehrs in eine intelligente Verkehrslenkung."

Kommunen mit besonders hohen NO2-Belastungen sollen aus dem von der Bundesregierung aufgelegten Fonds 'Nachhaltige Mobilität für die Stadt' gefördert werden. Aus diesem Fond soll speziell die "Gestaltung nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität" unterstützt werden. Er ist mit 500 Millionen Euro dotiert und wird in ungenannter Höhe von den Autoherstellern mitfinanziert.

Lesen sie hier die Erklärung des BMVI im Detail.

 

 

Quelle: pd-f / Frank Stefan Kimmel