Fahrräder werden nach wie vor am liebsten im Fachhandel gekauft. Mit 67 % aller Verkäufe in Stück liegt dieser Absatzweg weiter deutlich vor dem Erwerb bei einem Discounter oder Warenhaus und dem Online-Kauf. Wertbezogen liegt der Anteil des Fachhandels an den Fahrradverkäufen bei etwa 80%.
(Quelle: ZIV/VSF)

 

Deutlich hochpreisigere Fahrräder und Pedelecs werden im gehobenen Fachhandel verkauft, wie Zahlen von 2018 zeigen. Beim Fahrrad- und Pedelec - Kauf ist der vertraute "Fachhändler von nebenan"  immernoch gern besuchter Ansprechpartner und Garant für guten Service und Qualität.

(Quelle: VSF)

Die Preise für die einzelnen Fahrradtypen variieren stark. Je nach Funktion und verwendeter Komponenten können auch in dem jeweiligen Segment große Preisdifferenzen auftreten.
Hinweis: diese Grafik bezieht sich auf unmotorisierte Fahrräder
(Quelle: SAZbike)

Den Deutschen ist ihr Fahrrad einiges wert.
Sie geben dafür jedes Jahr kontinuierlich mehr Geld aus - was die gestiegene Qualität der Produkte widerspiegelt. 
Diese Grafik (Quelle: ZIV) zeigt die positive Entwicklung der letzten Jahre über alle Modellgruppen und Vertriebswege. Nach wie vor gilt jedoch: Hochwertige Produkte werden im Fachhandel gekauft.