Baden-Württemberg

Kaum ein Bundesland hat einen derart systematischen Ansatz in der Radverkehrsförderung wie Baden-Württemberg. Neben einer eigenen RadSTRATEGIE gibt es das Projekt RadNETZ sowie die RadKULTUR. Dabei steht nicht nur der Ausbau des Radwegenetzes im Fokus, mit einem Kommunikationskonzept wird das positive Image des Fahrrades insgesamt gefördert. 2015 hat VSF g.e.V  für das Land ein Kurzgutachten zur Situation der Fahrradwirtschaft erstellt.

 

Berlin

Im Koalitionsvertrag des rot-rot-grünen Senates sind 2016 umfangreiche Maßnahmen zur Stärkung des Fahrradverkehrs enthalten. Die Forderungen der „Initiative Volksentscheid Fahrrad“ sind dabei weitgehend einbezogen worden. Massive Investitionen in die Fahrradinfrastruktur, mindestens zwei Meter breite Radstreifen entlang des Hauptstraßennetzes und die Öffnung von geeigneten Einbahnstraßen für den Radverkehr sind ebenso geplant wie ein Pilotprojekt „grüner Pfeile für Radfahrer*innen. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/politik_planung/rad/

 

Hamburg

Hamburg hat sich 2016 neue Ziele für den Radverkehr gesetzt: Die Stadt will Fahrradstadt mit einem Radverkehrsanteil von 25% am Gesamtverkehrsaufkommen werden. Im Bündnis für den Radverkehr sind u.a. der infrastrukturelle Auf- und Ausbau des Radnetzes und Service- und Informationsangebote mit konkreten Umsetzungsschritten und Maßnahmen festgelegt. 
http://www.hamburg.de/radverkehr/

 

Nordrhein-Westfalen

Radverkehrsförderung hat in NRW eine lange Tradition. Hier wurde vor über 20 Jahren die erste Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Deutschland gegründet, und seit 2012 gibt es mit dem "Aktionsplan zur Förderung der Nahmobilität" der Landesregierung erstmalig einen ressortübergreifenden Ansatz und damit einen neuen Blick auf das Thema. Das Land macht mit seinem Konzept der Radschnellwege signifikante Fortschritte. Sieben Trassen sind konkret geplant, ein erstes Teilstück des RS1 wurde bereits eröffnet. Dass das Land die Radschnellwege ernsthaft voran bringen will, zeigt auch die Tatsache, dass es künftig auch die Baulast dafür übernehmen will.
http://www.radschnellwege.nrw/

 

AGFS NRW

Die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein Westfalen e.V. mit Sitz in Krefeld gilt als Pionier der kommunalen Radverkehrsentwicklung. Sie wurde 1993 gegründet und hat aktuell 80 Mitglieder (Städte, Gemeinden, Kreise). Durch den Förderkreis „Unternehmen FahrRad“ wird die AGFS auch aus der Fahrradwirtschaft unterstützt. Die AGFS veranstaltet einmal im Jahr einen Radverkehrskongress in Essen. Außerdem verleiht sie in einem Gemeinschaftsprojekt mit dem BMVI, dem ZIV und dem VSF den „Deutschen Fahrradpreis“.
www.agfs-nrw.de

 

AGFK Baden-Württemberg

2010 wurde mit Unterstützung der Landesregierung die AGFK gegründet. Inzwischen hat sie ihr Aufgabengebiet auf den Fußverkehr ausgeweitet und heißt nun Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Füßgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e.V. (AGFK-BW). Sie hat über 70 Mitgliedskommunen und ihren Sitz in Stuttgart.
www.agfk-bw.de

 

AGFK Bayern

Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e. V. hat aktuell
50 Mitgliedskommunen. Der Sitz befindet sich in Erlangen. Schirmherr ist der Bayerische Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr.
www.agfk-bayern.de

 

AGFK Niedersachsen

Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen (AGFK) Niedersachsen/ Bremen ist seit Mai 2015 als Verein organisiert. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den Radverkehr und die Radmobilität in Niedersachsen und Bremen zu fördern. Aktuell sind 52 Landkreise und Kommunen Mitglied.
www.agfk-niedersachsen.de

 

AGFK Thüringen

In der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen (AGFK) Thüringen sind 13 Gemeinden vertreten und sie wurde im Jahr 2013 gegründet. Oberstes Ziel des Verbundes ist eine bessere Vernetzung der Thüringer Kommunen, die sich für eine gezielte Radverkehrsförderung einsetzen möchten.
http://www.agfk-thueringen.de/

 

AGFK Brandenburg

Seit 2015 gibt es die „Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Brandenburg“ (AGFK BB). Hier sind aktuell 17 Städte und Landkreise Mitglied.
Die Geschäftsstelle befindet sich in der Landeshauptstadt..
http://www.agfk-brandenburg.de/